Diesen Blog durchsuchen

Freitag, 27. September 2013

Erbsensuppe





Grün, grün, grün sind alle meine Kleider. Grün, grün, grün ist alles was ich mag. ^^

Deshalb gab es heute superleckere, leuchtend grüne Erbsensuppe. =)




Zutaten:

  • 750g TK-Erbsen
  • 500ml Gemüsebrühe
  • 4 EL Sojajoghurt
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • Saft einer Zitrone
  • Salz, Pfeffer
  • evtl. Tofuwürstchen


Die Zwiebel würfeln und in etwas Öl glasig andünsten. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und die Erbsen dazu geben.

Das Ganze etwa 5 Minuten köcheln lassen, dann mit dem Pürierstab pürieren.
Den gehackten Knoblauch, Salz, Pfeffer, die gehackte Petersilie , den Sojajoghurt und den Zitronensaft dazu geben, gut verrühren und nochmal aufkochen lassen.

Währenddessen die Tofuwürstchen in Scheiben schneiden, gut anbraten und in die Suppe geben.

Mittwoch, 25. September 2013

Champignons in Zitronensauce mit Süßkartoffel-Chili-Pürree




Ich hatte hier unmengen von Zitronen liegen. Und ne ganze Menge anderen Kram, der weg musste. Also hab ich heut kreatives Kühschrankresteverwerten gespielt. ;-)

Herausgekommen sind ein paar richtig leckere Sachen, die auch in Kombination echt lecker waren.




Zutaten Champignons in Zitronensauce:

  • etwa 400g Champignons
  • 2 Zitronensauce
  • 5 EL Olivenöl
  • 1 TL Senf
  • 1 EL Agavendicksaft o.ä. (Ich hab hier den Sirup genommen, der beim Karottenkompott übrig blieb)
  • 1 TL Ingwer
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz, Pfeffer


Die Zitronen auspressen, den Knoblauch klein hacken und die restlichen Zutaten dazu geben. Gut verrühren.
Die Champignons in etwas Olivenöl anbraten, die Zitronensauce darüber geben, kurz aufkochen lassen, servieren. =)




Zutaten Süßkartoffel-Chili-Pürree:

  • 1 Süßkartoffel
  • 3 TL Chiliflocken
  • Salz, Pfeffer
  • etwas Sojamilch


Die Süßkartoffel schälen, in Stücke schneiden und kochen, bis sie schön weich wird. Salz, Pfeffer und die Chiliflocken in den Topf geben und das Ganze mit dem Pürierstab pürieren. Sojamilch dazu geben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Dienstag, 24. September 2013

Auberginen und Zucchini mit Hirse-Pfifferling und Haferflocken-Champignon-Füllung



Herbstzeit – Schwammerlzeit. Aber welche nur? Seufz. Immer dieses Problem mit den Entscheidungen. ^^

Egal. Mach ich eben beides. =)



Zutaten:

  • 2 Zucchini
  • 2 Auberginen
  • 50g Hirse
  • 50g Haferflocken
  • ca. 100g Pfifferlinge
  • ca. 100g Champignons
  • Gemüsebrühe
  • ½ Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salbei
  • Salz, Pfeffer


Die Hirse mit etwa 100ml Gemüsebrühe aufkochen lassen und für etwa 20-30 Minuten auf schwacher Hitze köcheln lassen.

Währenddessen die Auberginen und die Zucchini halbieren und aushöhlen. Die Champignons und die Pfifferlinge abwaschen und klein schneiden. Ebenso die Zwiebel und die Knoblauchzehe.

Die Pfifferlinge zusammen mit dem Knoblauch in etwas Öl anbraten und unter die Hirse mischen. Noch mit etwas Salz und Pfeffer würzen.

Die Zwiebel in etwas Öl andünsten, die Champignons und die Haferflocken dazu geben und das Ganze mit ca. 100ml Gemüsebrühe ablöschen und aufquellen lassen. Salz, Pfeffer und etwa 1 TL Salbei dazu geben.

Die Hälfte der ausgehöhlten Gemüse mit der Hirse-Pfifferling-Masse füllen, die andere mit der Champignon-Haferflocken-Masse.

Das Ganze dann noch bei 200° für ca. 20 Minuten in den Backofen geben. =)

Blumenkohl-Kohlrabi-Gemüse mit Limetten-Knoblauch-Hirse



Leider gibts heut kein sehr hübsches Foto, da ich es irgendwie geschafft habe, die Speicherkarte meiner Kamera zu schrotten -.-
Ich hoffe, ihr könnt euch trotzdem vorstellen, wie lecker es war. ;-)



Zutaten:

  • 2 Kohlrabi
  • 1 Blumenkohl
  • 1 Zwiebel
  • 100g gemahlene Haselnüsse
  • 3 EL Hefeflocken
  • 200g Hirse
  • 1 Limette
  • 2 Knoblauchzehen
  • Gemüsbrühe
  • Salz, Pfeffer


Den Kohlrabi schälen und würfeln, die Blumenkohlröschen klein schneiden. Die Zwiebel ebenfalls würfeln und in etwas Öl in der Pfanne glasig andünsten.

Die Kohlrabiwürfel und den Blumenkohl dazu geben und das Ganze ca. 30 Minuten in der Pfanne brutzeln lassen. Hin und wieder wenden. Nach Belieben mit Salz und Pfeffer würzen und zum Schluss sowohl die Haselnüsse, als auch die Hefeflocken darüber geben und noch kurz mit anrösten.



Die Hirse  mit etwa 450ml Gemüsebrühe aufkochen lassen, dann auf schwache Hitze zurück stellen und bei geschlossenem Deckel für etwa 30-35 Minuten ziehen lassen.
Sobald die Flüssigkeit vollständig aufgesogen wurde, die klein gehackte Knoblauchzehe und den Saft einer Limette dazu geben und Kräftig umrühren.

Montag, 23. September 2013

PlätzchenAdventskalender?

Hallo ihr lieben =)

Ich freu mich ja tiiiierisch, dass ihr so fleissig meinen Blog besucht <3

Nachdem ich grad schon so ein bisschen Winter-Weihnachtsstimmung bekomm, hab ich mir überlegt, dass ich dieses Jahr eventuell einen "Plätzchen-Adventskalender" machen könnte.

Also vom 1. bis zum 24.12. jeden Tag ein anderes Keksrezept für euch.

"Mann, die ist aber früh dran". Denkt ihr euch jetzt vielleicht und damit mögt ihr recht haben, da ich aber gerne um Allerheiligen rum mit dem Backen anfange, sind es tatsächlich nur noch 5 Wochen, bis ich meine 24 Sorten zusammen haben muss. ;-)

Klar bastel ich mir die Rezepte wieder selbst zusammen. Aaaaaber, solange ich noch nicht mit dem backen angefangen hab, könnt ihr euch sozusagen noch was "wünschen". ;-)

Für welche Sorten hättet ihr denn gern Rezepte? Her mit den Vorschlägen. =)

Am besten in den Kommentaren, dann sind sie alle beieinander. Ich bin gespannt auf eure Ideen. <3

(P.S: Unter allen, die mitmachen, verlos ich ein Päckchen selbstgebackene Plätzchen ;-) )


Bisher auf der To-Do-Liste:

  1. Vanillekipferl
  2. Egg nog Kekse
  3. Zimtsterne
  4. Snickerdoodles
  5. Kokosmakronen
  6. Ingwerplätzchen
  7. Nussecken
  8. Pistazienplätzchen
  9. "Kleine Brotlaibe"
  10. Dänische Lebkuchen
  11. Rumkugeln
  12. Haferflocken-Gewürz-Plätzchen
  13. Spitzbuben
  14. Witwenküsse
  15. Lebkuchen
  16. Schwarz-Weiß-Gebäck
  17. Bethmännchen
  18. Mini-Marzipan-Stollen
  19. Nougatplätzchen
  20. Anisplätzchen
  21. "Raffaelo"
  22.  
  23.  
  24.  

Samstag, 21. September 2013

Nuss-Nougat-Pralinen



Schokolaaaadeeeee <3 Wer mag sie nicht? ^^
Heut hab ich mich das erste mal an Pralinen gewagt. Neben einem leckeren Ergebnis wars zudem eine gute Übung für meine Geduld ;-)

Aber das wars definitiv wert!

Heraus gekommen sind in etwa 25 Pralinen.



Zutaten:


  • 200g Kuvertüre oder andere vegane Schokolade
  • 100g Nuss-Nougat zum Backen
  • 20ml Pflanzensahne
  • eine Hand voll Krokant
  • Pralinen- oder Eiswürfelformen (Aus Silkonformen lässt es sich leichter lösen)

100g der Kuvertüre z.B. im Wasserbad langsam schmelzen und ca ein drittel der Pralinenformen damit befühlen. Ein wenig Krokant darüber streuen und die Formen in den Kühlschrank stellen, bis die Schokolade abgekühlt, aber noch nicht vollständg ausgehärtet ist.

Das Nougat ebenfalls schmelzen und ein weiteres drittel der Förmchen damit befühlen. Wieder ein wenig Krokant darüber streuen und nochmal ab in den Kühlschrank damit.

Weitere 100g der Schokolade zusammen mit etwa 20ml Pflanzensahne schmelzen und das letzte drittel damit befühlen. Ab in den Kühlschrank damit und warten, warten, warten. ;-) Am besten über Nacht drin stehen lassen.

Die Pralinen dann vorsichtig aus den Förmchen lösen - fertig. =)


Freitag, 20. September 2013

Tofu-Sesam-Bratlinge mit Süßkartoffeln und Avocadodip






Hm, nachdem ich mir eingebildet habe, zu einer Kürbissauce würde Sesam gehören, hab ich nun Unmengen an Sesam übrig. Was also damit anstellen?

Irgendwie kam mir dann die Idee, Tofu-Bratlinge mit Sesam daraus zu basteln und es war tatsächlich sehr lecker. =)




Zutaten Bratlinge:


  • 250g Tofu
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Bund Petersilie
  • 3 EL Sojasauce
  • 5 EL Öl
  • 5 EL Paniermehl
  • 2 EL Senf
  • 2 EL Hefeflocken
  • Salz, Pfeffer, Paprika


Den Tofu in eine Schüssel zerbröseln, die Zwiebel, den Knoblauch und die Petersilie klein hacken und ebenfalls dazu geben, die restlichen Zutaten ebenfalls untermischen.

Alles gut vermengen und mit dem Pürierstab pürieren, bis eine feste/breiige Masse ensteht.

Aus der Masse die Bratlinge formen, in Sesam wälzen und von beiden Seiten knusprig anbraten. =)



Zutaten Avocadodip:

  • 2 reife Avocado
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Tomate
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprika
  • 2 TL Hefeflocken
Die Avocado aushöhlen und in eine Schüssel geben. Mit einer Gabel zerdrücken und die Gewürze dazu geben. Die Tomate würfeln und ebenfalls dazu geben. alles miteinander verrühren und zu den Bratlingen servieren.




Süßkartoffeln:

Die Süßkartoffeln schälen, in Spalten schneiden und auf ein Backblech verteilen. Die Oberseite der Kartoffeln mit etwas Olivenöl bestreichen und Salz und Pfeffer darüber geben. Bei 200° für ca. 30 Minuten in den Backofen geben, fertig. =)

Donnerstag, 19. September 2013

Möhren-Walnuss-Rucola-Pesto




Ich liebe, liebe, liebe Pesto. Und ausserdem steh ich total auf Karotten! Also versuch ich heute mal, das Ganze zu kombinieren. =)



Zutaten:

  • 300g Möhren
  • 100g Walnüsse
  • ca. 3 Hand voll Rucola
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Knoblauchzehe 
  • Olivenöl

Die Möhren schälen und in Scheiben schneiden, in einer Pfanne mit etwas Olivenöl andünsten. Sie sollten nicht zu weich werden, sondern noch schön knackig sein.

Die Walnüsse zusammen mit dem Knoblauch kurz anrösten.
Zusammen mit den restlichen Zutaten in den Mixer geben und mixen. Olivenöl dazu geben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Wer mag, kann zusätzlich über die Nudeln noch ein paar geröstete Walnüsse oder auch etwas Rucolastroh geben. Ich habe mich hier für beides entschieden. ;-)

Rucolastroh ist übrigens nichts anderes, als kurz frittierter Rucola. <3 richtig lecker und knusprig.

Spekulatiuscreme




Sobald es draussen kälter wird, krieg ich unfassbare Lust auf all möglichen weihnachtlichen Kram.
Gestern wars Spekulatius, den ich dann unbedingt noch verarbeiten wollte. ^^

Das Grundrezept ist ähnlich den Puddings in meinem Blog, allerdings wurde es durch den Spekulatius nicht fest, sondern richtig schön cremig. =)


Zutaten:




  • 400ml Sojamilch
  • 100ml Sojasahne
  • ca. 300g Spekulatius
  • 50g Zucker
  • 8 EL Speisestärke

Den Spekulatius zusammen mit der Sojamilch, der Sahne und dem  Zucker in den Mixer geben und pürieren. Wenn das Ganze zu einer homogenen Flüssigkeit geworden ist, in einen Topf giessen und unter stetigem Rühren aufkochen lassen.

Den Topf kurz vom Herd nehmen, die Stärke mit ein paar Esslöffeln der "Milch" verrühren und in den Topf geben. Mit einem Schneebesen gut verrühren, nochmal aufkochen und in Schälchen füllen.

Die Creme auskühlen lassen, so dass sie die richtige Konsistenz bekommt, und schmecken lassen. =)

Mittwoch, 18. September 2013

Pastatomaten ;-)





Hm. Irgendwie war mir heute nach Nudeln mit Tomatensauce. Und andererseits waren sie mir heute einfach zu langweilig. Ausserdem ist in der Tellerchengruppe das Motto im Moment ja eh "Leibgericht mal anders", also warum nicht aus den gleichen Zutaten etwas völlig anderes basteln? =)

Heraus gekommen sind Tomaten, gefüllt mit leckeren Kräuternudeln und einer Hefeflocken-Paniermehl-Kruste. <3




Zutaten:

  • 300g Nudeln
  • 6 grosse Tomaten
  • Olivenöl
  • frischer Basilikum
  • 1 Knoblauchzehe
  • Olivenöl
  • Estragon
  • Oregano
  • Thymian
  • Salbei
  • Salz
  • Pfeffer
  • Hefeflocken
  • Paniermehl

Die Nudeln wie gewöhnlich kochen, in der Zwischenzeit die Tomaten aushöhlen und in eine Auflaufform geben, deren Boden mit Wasser bedeckt ist.

Den Boden eines Topfes mit Olivenöl erhitzen und den klein gehackten Knoblauch hinzu geben. 
Jeweils ca. 1 EL Estragon, Oregano, Thymian und Salbei hinzu geben, so wie etwas Salz und Pfeffer. Das Ganze über die Nudeln geben und gut vermengen.

Die Nudeln in die Tomaten geben und etwas Hefeflocken, so wie Paniermehl darüber streuen.

Die Auflaufform bei 200° für ca 25 Minuten in den Backofen geben, fertig sind die Nudeln in Tomatensauce  - mal anders. ;-)

Dienstag, 17. September 2013

Leckere Kürbissauce =)



Ich gestehe, ich war heute faul. ^^Es gab ganz gewöhnliche, gekaufte Gnocchi. Dafür war die Sauce natürlich selbst gemacht, ;-)

Wer aber lieber die Gnocchi selber machen mag, hier ist ein Rezept dazu:




Zutaten:

  • 500g Butternutkürbis
  • 200ml Pflanzensahne
  • 100ml Gemüsebrühe
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz
  • Pfeffer
  • Estragon
  • Ingwer
  • Olivenöl
  • 3 EL Sesam



Den Kürbis schälen und würfeln, in einer Pfanne mit Olivenöl anbraten, bis er schön weich ist und mit Salz, Pfeffer, Estragon, Ingwer und dem klein gehackten Knoblauch würzen.

In etwa die Hälfte der Kürbiswürfel zusammen mit der Pflanzensahne und der Gemüsebrühe in den Mixer geben, pürieren, und wieder über den restlichen Kürbis giessen.

Das Ganze noch einmal aufkochen lassen, abschmecken und über die Gnocchi geben. 

Einen kleinen Topf erhitzen, den Sesam hineingeben und kurz anrösten. Dann über die Gnocchi verteilen. 







Montag, 16. September 2013

Überbackener Butternutkürbis







Herbstzeit, Kürbiszeit. Um ehrlich zu sein, habe ich bisher - ausser in Suppenform - weder Kürbis gegessen, noch zubereitet. Das war heute also absolute Premiere. ^^

Und was soll ich sagen? Es wird ihn wohl öfter geben. =)



Zutaten:


  • ca. 350g Butternutkürbis
  • Olivenöl
  • 1 grosse Zwiebel
  • Paniermehl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Ingwer


Den Kürbis schälen, halbieren und in etwa 0,5 cm dicke Scheiben schneiden.
Auf ein Backblech legen und dünn mit Olivenöl bepinseln. Nach belieben mit Salz, Pfeffer und Ingwer würzen.

In einer Pfanne in etwas Öl die klein gehackte Zwiebel andünsten, bis sie leicht bräunlich wird. Paniermehl hinzugeben und solange vermengen, bis eine halbwegs feste Masse entsteht. 

Mit einem Teelöffel die Zwiebel-Paniermehlmasse auf die Kürbisscheiben geben und das Ganze bei 180° für ca. 40 Minuten backen.

Hier gabs dazu Kartoffel-Karottenpüree und Knoblauch-Champignons. =)

Schoko-Banane-Kokos-Kuchen






Hmmm. Schokokuchen? Banane? Kokos?

Scheiß drauf! Wir mischens.

Und mal wieder ist ein superleckerer Mixkuchen dabei rausgekommen. =)


Zutaten:

• 400g Mehl
• 200g Zucker
• 300ml Sojamilch
• 50ml Öl
• 1 Pck. Backpulver
• 1 Pck. Vanillezucker
• 100g Kokosflocken
• 2 Bananen
• 3 EL Kakaopulver
• 1/2 TL Natron
• 2 EL Apfelmus


Zutaten Creme:

• 50ml Sojamilch
• ca. 100 Öl
• 2 Bananen
• 50g Zucker
• 1 Pck. Sahnesteif
• 2 TL Zitronensaft


Alle Zutaten zu einem glatten Teig verrühren, die Banane in Scheiben schneiden und unterheben.
Den Teig in eine gefettete Backform geben (Und mit Paniermehl bestreuen, so lässt sich der Kuchen später leichter aus der Form lösen) und bei 180° ca. 40 Minuten backen.

Währenddessen könnt ihr die Creme herstellen.
Die Sojamilch zusammen mit den Bananen, dem Zucker, dem Zitronensaft und dem Sahnsteif in ein hohes Gefäss geben und mit dem Pürierstab pürieren.
Nach und nach das Öl hinzugeben, bis eine halbwegs feste Masse ensteht.
Achtung, es wird nochmal fester, wenn ihr es in den Kühlschrank stellt.

Wenn der Kuchen ausgekühlt ist, die Masse aus dem Kühlschrank holen und den Kuchen gleichmässig damit bestreichen. Noch ein paar Kokosflocken darüber streuen, fertig.

Optional kann mann natürlich auch eine aufschlagbare Pflanzensahne mit den Bananen mischen, leider hatte ich allerdings gerade keine da. =(

Linsen-Kartoffel-Eintopf







Die guten ins Töpfchen...

Was passt besser zu diesen grauen Herbsttagen, als ein schöner, deftiger Linseneintopf? =)



Zutaten:

• 250g Linsen
• 5 grosse Kartoffeln
• 4 Karotten
• 1 Zwiebel
• 2 Knoblauchzehen
• 150g Sojaschnetzel
• 4 EL Tomatenmark
• 2 EL Sojasauce
• 1,5L Gemüsebrühe
• 1/2 EL Chiliflocken
• Salz, Pfeffer, Thymian


Die Kartoffeln und Karotten schälen und in Scheiben schneiden, bzw. die Kartoffeln in Würfel.
Die Zwiebel ebenfalls würfeln, den Knoblauch klein hacken.

Die Sojaschnetzel mit kochendem Wasser übergiessen und ziehen lassen.

Währenddessen die Linsen zusammen mit den Kartoffeln und den Karotten mit der Gemüsebrühe übergiessen, Tomatenmark, Sojasauce und Gewürze dazu geben und das Ganze köcheln lassen.

Die Zwiebeln zusammen mit dem Knoblauch in etwas Öl glasig andünsten, und die ausgedrückten Sojaschnetzel dazu geben. Mit etwas Salz, Pfeffer und Paprika kross anbraten und ebenfalls zum Eintopf hinzu geben.

Das Ganze so lange köcheln lassen, bis die Kartoffeln und Karotten weich sind und es keine Suppe mehr ist. ;-)



Freitag, 13. September 2013

Himbeer-Bananen-Muffins




Himbeeren? Bananen? Himbeeren? Bananen? Ach, Scheiß drauf, lass und beides machen. ^^

Heraus kamen super leckere und nicht zu süsse Himbeer-Bananen-Muffins. =)



Zutaten:

• 300g Mehl
• 150g Zucker
• 70ml Pflanzenöl
• Backpulver
• Vanillezucker
• ca. 200g TK-Himbeeren
• 1-2 Bananen
• ca. 250ml Sojamilch


Alle Zutaten miteinander vermengen, ab in die Förmchen und bei 180° für ca. 30 Minuten in den Backofen.

Wenn ihr ein Muffinblech habt, könnt ihr euch die Papierförmchen sparen, indem ihr die Form mit Pflanzenfett auspinselt und mit Paniermehl bestreut. =)

Tofu-Gemüse-Lasagne





Ich glaube, wenn ich weiterhin so fleissig Lasagnevarianten teste, entwickle ich mich bald zum Garfield oO Nunja, was solls. ^^ Lecker wars, und ihr bekommt eine weitere Anregung für superleckere Lasagne ;-)



Zutaten:

• 250g Tofu
• 1 Aubergine
• einige Cocktailtomaten
• 250g Champignons
• Lasagneplatten
• 50g Margarine
• Mehl
• 500ml Sojasahne
• diverse Gewürze (Salz, Pfeffer, Paprika, Rosmarin, Thymian, Estragon, Salbei)
• Senf
• Tomatenmark
• Hefeflocken


Den Tofu zerkrümeln und in etwas Öl kross anbraten, mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen.

Währenddessen die Sauce für die Lasagne zubereiten.
Hierzu die Margarine in einem Topf erhitzen, bis sie flüssig ist, dann das Mehl hinzugeben und gut miteinander vermengen. Mit 250ml Sojasahne und etwa 400ml Wasser ablöschen. Jeweils 3 EL Senf und Tomatenmark hinzugeben und nach belieben würzen. 2-3 EL Hefeflocken dazu geben und nochmal kurz aufkochen lassen.

Den Boden der Auflaufform mit etwas Sauce bedecken, mit Lasagneplatten auslegen und in etwa die Hälfte des geschnittenen Gemüses und Tofus darauf verteilen. Das Ganze nochmals mit Sauce und Lasagneplatten bedecken. Diese Arbeitsschritte nochmal wiederholen. Auf die letzte Schicht Lasagneplatten noch ein wenig Sauce geben und darüber den Hefechmelz.

Das Rezept für Hefeschmelz findet ihr hier:

http://suricat-veggiefood.blogspot.de/2012/02/tomaten-spinat-lasagne.html


Den Ofen auf 200° vorheizen und die Lasagne für ca. 35 Minuten backen. Guten Apettit =)



Donnerstag, 12. September 2013

Auberginen-Mandel-Creme



Das Auge isst mit? Hm, in diesem Fall sollten wir das lieber mal lassen und uns nur auf den Geschmack konzentrieren!

Der ist nämlich, im Gegensatz zur Optik, grossartig. ;-)



Zutaten:

• 2 Auberginen
• 100ml Gemüsebrühe
• 1 Knoblauchzehe
• 100g gemahlene Mandeln
• Salz
• Pfeffer
• Estragon


Die Auberginen in scheiben schneiden und mit etwas Öl in der Pfanne anbraten, bis sie schön weich sind.
Zusammen mit den restlichen Zutaten in den Mixer geben und alles zusammen pürieren.

Die Masse nochmals kurz in der Pfanne oder im Topf aufkochen lassen, über die Nudeln geben, und dann ganz nach dem Motto: Augen zu, Mund auf. :D

Mittwoch, 11. September 2013

Karottenkompott und Orangenpudding


Karottenkompott...Da kommt mein Mitbewohner eines Abends aus dem Nichts mit dieser Idee an...Naja, und scheint, als wäre ich bekloppt genug, um vollkommen bekloppte Ideen in die Tat umzusetzen. ^^

Bis zum letzten Moment war ich skeptisch, aber als es zum ersten mal auf meine Geschmacksnerven traf...absoluter Wahnsinn, sag ich euch!

Klar könnt ihr dieses fantastische Kompott auch mit anderen Dingen kombinieren. Mit dem Orangenpudding hat es allerdings ausserordentlich gut harmoniert. =)



Orangenpudding:

Zutaten:

• 500ml Sojamilch
• 2 Orangen
• 8-10 EL Speisestärke
• 150g Zucker


Die Sojamilch, die geschälten Orangen und den Zucker in den Mixer geben und pürieren.
Das Ganze in einem Topf aufkochen.

Die Speisestärke mit etwas Milch vermengen und hinzugeben. Den Topf vom Herd nehmen und die Stärke mit einem Schneebesen einrühren. Den Pudding noch einmal kurz aufkochen lassen, dann in Schälchen füllen und in den Kühlschrank stellen.



Karottenkompott:

Zutaten:

• 300g Möhren
• Wasser
• 100g Zucker
• 4 EL Lavendelhonig (Wahlweise Ahornsirup oder agavendicksaft)


Die Karotten schälen und in Scheiben schneiden. In einen Topf geben und mit Wasser bedecken. Den Zucker und den Lavendelhonig hinzugeben und so lange kochen lassen, bis die Möhren richtig schön weich sind. Das Ganze in einmachgläser füllen und etwsas von dem Sud dazu geben.

Karotten mal etwas anders, aber unglaublich lecker =)

Gemüse in Erdnussauce



Ich liebe, liebe, liebe Erdnussbutter. Und noch viel mehr liebe ich Erdnusssauce. Also hab ich heut kurzerhand mal versucht, aus der Butter eine Sauce zu zaubern.

Zitat meines Mitbewohners: Ich hab ja schon sehr viel leckeres von dir gegessen, aber das hier, das kommt definitiv in die Top 5.

Probierts einfach aus. =)



Zutaten:

• verschiedenes Gemüse (hier 250g Champignons, 2 Zucchini)
• 1 Zwiebel
• 4 EL Erdnussbutter
• 3 EL Tomatenmark
• ca. 400ml Gemüsebrühe
• Salz, Pfeffer (Hier: Pepperonisalz)


Die Zwiebel und das Gemüse würfeln. Die Zwiebel in etwas Öl glasig dünsten, die Champignons und Zucchini dazu geben und mit etwas Salz und Pfeffer gut anbraten.

Die Gemüsebrühe mit dem Tomatenmark verrühren und das Gemüse damit ablöschen.
4 EL Erdnussbutter hinzugeben und verrühren, bis sie vollständig zerflossen ist.
Das Ganze nochmal kurz aufkochen und zu Nudeln, Reis, o.ä. servieren.

Montag, 9. September 2013

Leckere Kartoffelspalten aus dem Ofen



Manchmal muss es fettiges, ungesundes Fastfood sein. (Wobei Fastfood bei Seitan definitiv nicht der richtige Ausdruck ist. ^^)
Und was passt da besser dazu, als Pommes?

Worauf ich heute allerdings gar keine Lust hatte, waren Tiefkühl Pommes. Die werden irgendwie sowieso nicht so, wie man sie gerne haben will. Also habe ich mich entschlossen, selbst welche zu machen. Super einfach, und dauert auch nicht viel länger, als fertige Pommes in den Ofen werfen. =)





Das Rezept für die Nuggets auf dem Foto findet ihr hier: http://suricat-veggiefood.blogspot.de/2012/02/seitan-nuggets.html


Aber nun zu den super einfachen und echt leckeren Kartoffelspalten. =)

Zutaten:

• Kartoffeln
• Olivenöl
• Salz
• Pfeffer
• Paprika
• 2-3 Knoblauchzehen



Die Kartoffeln achteln/in ca. gleich grosse Spalten schneiden und in eine Schüssel geben. Das Ganze mit Olivenöl bedecken und reichlich Gewürze dazu geben. Den Knoblauch in dünne Scheiben schneiden und ebenfalls dazu geben. Alles gut durchmischen. Es ist wichtig, dass das Öl wirklich an jede der Kartoffeln gelangt.

Die Kartoffelspalten auf einem Backblech ausbreiten und bei 210° 35-45 Minuten backen lassen. Fertig. =)

Vorkochen ist nicht nötig!

Sonntag, 8. September 2013

Schoko-Nuss-Bescherung ;-)


Ich bin ein Muffins-Fetischist. Mehr aus praktischen Gründen, denn aus anderen. Wenn ich ehrlich bin, eigentlich nur deshalb, weil ich mich an Kuchen nicht rangetraut habe. Ich war mir sicher, ich werde einen riesengrossen Bröselhaufen fabrizieren, wenn ich versuche, einen veganen Kuchen zu backen...

Heute war es dann so weit. Keine Ahnung, was mich dazu veranlasst hat, meine Kuchenform aus dem Schrank zu kramen und einfach lustig drauf los zu mischen...Aber, das wichtigste dabei: Es hat funktioniert!

Das Ergebnis war ein saftiger Schokokuchen, der sich traumhaft leicht aus der Form lösen lies, nicht auseinanderfiel und obendrein auch noch superlecker war. =)



Zutaten:


  • 500g Mehl
  • 250g Zucker
  • 50g Margarine
  • 300ml Sojamilch
  • 100g gemahlene Haselnüsse
  • 3 EL Apfelmus
  • 1 Pck. Backpulver
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1/2 Tl Natron
  • 5 EL Kakaopulver

Alle Zutaten zu einem glatten Teig verrühren, in eine gefettete Kuchenform geben (zusätzlich mit Semmelbrösel bestreuen lässt den Kuchen später leichter lösen) und bei 180° für ca. 40 Minuten in den Ofen geben. (Stäbchenprobe).

Broccoli-Kartoffel-Lasagne


Kartoffeln? Oder Nudeln? Wenn man sich nicht entscheiden kann, macht man im Zweifelsfall einfach mal beides. ^^ Wieso keine Kartoffellasagne? Auf jeden Fall war sie sehr lecker. =)


Zutaten:


  • 500g Broccoli
  • ca. 6 Kartoffeln
  • Lasagneplatten
  • 350ml Hafersahne
  • 500ml Gemüsebrühe
  • 5 EL Tomatenmark
  • Mehl
  • Öl
  • Margarine
  • Salz, Pfeffer (Ich habe hier Chilisalz verwendet
  • 4 EL Hefeflocken


Den Boden eines Topfes mit Margarine bedecken und erhitzen. Etwas Mehl dazu geben und gut umrühren. Mit Gemüsebrühe ablöschen, 200ml Hafersahne, Tomatenmark und Salz und Pfeffer dazu geben, gut verrühren und nochmals aufkochen lassen.

Den Boden der Auflaufform mit der Sauce bedecken und mit Lasagneplatten belegen.
Die in Scheiben geschnittenen Kartoffeln und die Broccoliröschen darauf verteilen. (Ich hab hier noch ne Paprika mit reingeschnibbelt, weil sie gerade übrig war ^^)
Alles nochmal wiederholen und das Ganze nochmal mit Lasagneplatten und etwas Sauce bedecken.

In einem Topf weitere Margarine erhitzen, wieder mit Mehl verrühren und mit der restlichen Sahne ablöschen. Mit Salz, Pfeffer und den Hefeflocken würzen und solange rühren, bis eine zähe, breiige Masse entsteht. Diese auf die Lasagne geben.

Die Form für ca. 40 Minuten bei 180° in den Backofen geben.



Freitag, 6. September 2013

Basilikum-Haselnusspesto


Pesto schmeckt einfach immer dann am allerbesten, wenn es frisch und selbst zubereitet ist.
Der Zitronensaft gibt dem ganzen eine frische Note und auch die Haselnüsse machen sich erstaunlich gut. =)


Zutaten:

• Basilikum (ca. eine Basilikumpflanze. Darf natürlich auch mehr sein ;-) )
• ca. 80g gemahlene Haselnüsse
• 3 EL Hefeflocken
• 3 EL Zitronensaft
• Olivenöl
• 1 Knoblauchzehe
• Salz, Pfeffer


Den Knoblauch klein hacken, alle Zutaten in eine Schüssel geben und pürieren. Olivenöl nach Bedarf dazu geben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht wird. Durch den Zitronensaft bekommt das Pesto noch zusätzlich eine frische Note.

Donnerstag, 5. September 2013

Nudelsalat Suricat ^^



Nudelsalat lebt vom Dressing. Mein lieber Mitbewohner John hat mich heute vor eine Herausforderung gestellt. Ich mache Nudelsalat meist und gerne mit selbstgemachter Mayo. Er kann sie nicht ausstehen. Nachdem ich ja nicht so bin, habe ich also beschlossen, heute Mayofreien Nudelsalat zu zaubern.

Und was soll ich sagen? Das Dressing wurde superlecker und auch John war mehr als zufrieden. =)


Zutaten:

• 500g Cherrytomaten
• 200g Oliven
• ein Glas Gewürzgurken
• jeweile eine kleine Dose Mais und Erbsen
• eine Packung Tofu
• 500g Nudeln


Dressing:

• Gurkenwasser aus dem Gewürzgurkenglas
• 6 EL Tomatenmark
• 6 EL Senf
• 3 EL Ahornsirup
• 2 EL Sojasauce
• 1 Knoblauchzehe
• Salz
• Pfeffer


Die Nudeln kochen. Währenddessen die Zutaten klein schneiden und in eine Schüssel geben. Den gewürfelten Tofu kross anbraten und ebenfalls dazu geben.

Für das Dressing das Gewürzgurkenwasser mit Tomatenmark, Senf, Ahornsirup, Sojasauce, dem Knoblauch und Salz und reichlich Pfeffer vermengen.

Die Nudeln abgiessen, abschrecken und mit den restlichen Zutaten vermengen. Das Dressing darüber geben und nochmals gut vermischen.

Lauwarm servieren.

Ja, das wird ne Mega-Portion Nudelsalat, aber wir essen den auch super gerne am nächsten Tag nochmal kalt, weil er einfach wirklich lecker ist. =)

Rahmschwammerl ohne Sahne



Mal wieder eine Herausforderung. Da habe ich doch spontan beschlossen, heute ohne Sahne zu kochen. Was irgendwie ziemlich bescheuert ist, wenn Rahmschwammerl auf dem Kochplan stehen. ^^
Geklappt hats dann doch und ich werde wohl, zumindest bei diesem Gericht, in Zukunft immer diese Variante wählen. =)


Zutaten:

• Pflanzenöl
• Mehl
• 1 rote Zwiebel
• 350g Champignons
• 500ml Gemüsebrühe
• 200g Cashewkerne
• Salz
• Pfeffer
• Sojasauce


Die Cashewkerne in ca. 100ml Wasser einweichen und pürieren.

Den Boden des Topfes mit Öl bedecken und dieses erhitzen. Die Zwiebel würfeln und im Öl andünsten, bis sie glasig ist. Etwas Mehl dazu geben und gut umrühren, bis es leicht gebräunt ist.

Das Ganze mit der Gemüsebrühe ablöschen. Die Cashewcreme unterrühren, einen Schuss Sojasauce dazu geben und je nach Geschmack mit Salz und Pfeffer würzen.

Schon habt ihr leckere Rahmschwammerl, ohne dafür Pflanzensahne nutzen zu müssen. Die Sauce ist schön cremig, aber der Geschmack wird nicht so sehr verdeckt wie bei Sahne. =)

Mittwoch, 4. September 2013

Waldpilzrisotto mit Cherrytomaten



Ich wollte Risotte. Aber nichs langweiliges. Leider gehört das meiner Erfahrung nach oft zusammen.
Also habe ich es für mich mit Tomaten, Estragon, Zitronensaft und Wildblütenpfeffer aufgepeppt.

Heraus kam ein, alles andere als langweiliges, Risotto. =)



Zutaten:

• 300g Risottoreis
• 500ml Gemüsebrühe
• 200ml Pflanzensahne
• 400g Waldpilze, TK
• 400g Cherrytomaten
• 5 EL Zitronensaft
• 3 EL Hefeflocken
• 2 EL Margarine
• Olivenöl
• 2 Knoblauchzehen
• Salz
• Wildblütenpfeffer
• Estragon


Den Pfannenboden mit Olivenöl bedecken und dieses erhitzen. Den Reis im Öl andünsten, bis er leicht glasig wird. Dann die Waldpilze dazu geben und diese mit anbraten.
Nach und nach die Gemüsebrühe dazu geben und auf schwacher Hitze weiter köcheln lassen. Flüssigkeit immer erst dann nachgeben, wenn die vorherige bereits vollständig weg ist und zwischenzeitlich immer wieder umrühren.
Zum schluss die Tomaten, den Zitronensaft, den Knoblauch und die Gewürze hinzugeben, das ganze noch einmal mit der Pflanzensahne ablöschen und ein weiteres mal warten, bis keine  Flüssigkeit mehr vorhanden ist.

Wer mag kann noch ein wenig Margarine und Hefeflocken unterheben, für die cremige Konsistenz und den leicht käsigen Geschmack.

Dienstag, 3. September 2013

Blaubeermuffins


Muffins <3 Gehen immer schön zwischendrin, wenn man etwas hat, das länger kochen muss. Im Prinzip ist das hier ein Grundrezept. Statt der Blaubeeren kann man alles mögliche in den Teig kippen. =)

Ein durchaus gelingsicheres Rezept. =)

Zutaten:

• 300g Mehl
• 125g Zucker
• 250ml Sojamilch
• 1 Pck. Vanillezucker
• 1 TL Natron
• 1 Pckg. Vanillepuddingpulver
• ca. 50 ml Pflanzenöl
• 2 Schälchen Blaubeeren


Alle Zutaten miteinander vermengen, am besten per Hand oder Rührlöffel, so dass die Beeren ganz bleiben, dann in die Förmchen geben und bei 180° für ca. 25 Minuten in den Backofen geben. =)

Seitan-Kokos-Curry, Klappe die x-te ^^



Schon wieder ein Curry? Jap. Richtig. =)
Ich steh auf Seitan. Ich steh auf Curry.
Heute allerdings ohne Gemüsebrühe und dafür mit Michas Zuckererbsenpremiere. ^^


Zutaten:

• 200g Seitan-fix
• 400ml Kokosmilch
• Cocktailtomaten, ca 250g
• Zuckererbsen, ca 250g
• Currypulver
• Currypulver scharf
• Paprika edelsüß
• Salz, Pfeffer
• Fleischgewürz


Den Seitan vorbereiten, klein schneiden und mit etwas Fleischgewürz oder beliebigem anderen Gewürz in der Pfanne anbraten. Die Zuckererbsen und Cocktailtomaten hinzu geben und ebenfalls eine Weile braten, bis die Tomaten shcön glasig sind.
Das Ganze mit der Kokosmilch ablöschen, nach belieben würzen, fertig. =)

Wem es ein bisschen zu Kokoslastig ist, der kann natürlich auch noch ein wenig Wasser oder Gemüsebrühe dazu geben. =)

Sojaschnetzel in Paprikarahmsauce



Warum eigentlich immer Nudeln mit Tomatensauce? Da muss es doch Alternativen geben, die genau so leicht, schnell und lecker sind?

Und Zack, war sie geboren, die Paprikarahmsauce =)



Zutaten:

• 5 Paprika
• 1 Knoblauchzehe
• 200g Cashewkerne
• ca. 150g Sojaschnetzel
• Salz, Pfeffer, Paprika



Ein ganz simples Rezept und mal ne Abwechslung zur Standard-Tomatensauce. ;-)

Die Sojaschnetzel in Gemüsebrühe kochen, einweichen lassen, gut ausdrücken und mit Salz, Pfeffer und Paprika in der Pfanne anbraten. Paprika und Knoblauch klein schneiden und zusammen mit den Cashewkernen und etwas Wasser pürieren. Nach belieben würzen, die Sojaschnetzel mit der Flüssigkeit ablöschen und das Ganze noch ein wenig köcheln lassen. Über die Nudeln geben, fertig. =)


Montag, 2. September 2013

Apfel-Marzipan-Muffins



Irgendwie hat mich heute, trotz des immer noch sommerlichen Wetters, ein Wintergefühl gepackt. Und was passt da besser, als Äpfel und Marzipan. =)
Leider hatte ich keinen Zimt zur Hand, sonst wäre der sicherlich auch noch mit im Teig gelandet. =)




Zutaten:


  • 300g Mehl
  • 150g Zucker
  • 1 Pck. Backpulver
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 200 ml Sojamilch
  • 50 g Margarine
  • 1-2 Äpfel
  • 150g Marzipan


Marzipan und die Äpfel in kleine Würfel schneiden, alles mit den restlichen Zutaten vermengen, in Muffinförmchen füllen und bei 180° für ca. 20 Minuten in den Backofen geben.